Hintergrund

Das Camp

Versteckt sind die Schatzkisten in der Umgebung vom Erlebniscamp bei Barsinghausen, das in 55 Minuten mit Bus und Bahn vom Hauptbahnhof Hannover aus zu erreichen ist. Es besteht aus fünf großen Tipis, in denen bis zu 30 Personen übernachten können, einer Outdoor-Küche, einem überdachten Lagerplatz.

Das Camp befindet sich auf dem Gelände vom Seminarhaus Erlebnischof, Müllerweg 8 in Großgoltern, ganz in der Nähe von Barsinghausen. Im Haus können Duschen, Toiletten und bei Bedarf Räume genutzt werden.

Das Team

 Geleitet wird das Projekt vom Dipl. Sozialpäd. Achim Riemann, der bei JANUN als Bildungsreferent angestellt ist und selber ein halbes Jahr bei indianischen Völkern in Nordamerika verbracht hat. Seit Jahren arbeitet er eng mit den Cree und den Lakota-Indianern in Nordamerika zusammen, ebenso wie mit den Chanten in Sibirien, den Papua in West Papua, den Inuit auf Grönland und den Samen in Skandinavien.

Seit 20 Jahren ist Achim Riemann in der Umweltbildung tätig. An der Programmgestaltung wirken  PraktikantInnen, Ehrenamtliche und TeilnehmerInnen im Freiwilligen Ökologischen Jahr mit. Regelmäßig arbeiten jungen VertreterInnen indigener Völker für jeweils ein Jahr im Camp mit und vermitteln authentisch ihre Kultur, erzählen Geschichten spielen mit den Kindern traditionelle Spiele, machen Musik, basteln und tanzen gemeinsam mit den TeilnehmerInnen.

Gefördert wird deren Aufenthalt vom Programm „Jugend in Aktion“ der Europäischen Union.